Live-Blogging zur E-Portfolio-Vorlesung von Mag. Wolf Hilzensauer

E-Portfolio-Implementation in Hochschulen
Link zur Studie: http://edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/e-portfolio_studie_srfg_fnma.pdf

E-Portfolio-Definition (genauer siehe Studie S.14)
–> u.a. Artefakte sind nicht gleich einfache Informationsobjekte. Sie werden in einen spezifischen Kontext gebracht.

Die 5 E-Portfolio Prozesse
–> siehe Studie S.15 f.

Dimensionen zur Charakterisierung von E-Portfolios

1. Zweck des E-Portfolios (formativ oder summativ – Lernprozess-orientiert oder Bewertungsorientiert)

2. Inhalt (Was kommt ins E-Portfolio hinein?)

3. Entscheidung (Wer entscheidet, was in mein E-Portfolio hineinkommt?)

–> Individual-Portfolio vs. Showcase-Portfolio

Grundsätzlich erforderliche Überlegungen bei der Einführung

E-Portfolio als Lernmethode oder
E-Portfolio als Beurteilungsinstrument

Muss das eine das andere ausschließen?

Wir verwenden folgendes Bewertungsschema.

4 universitäre Szenarien

Wir verwenden im Seminar Elektronische Dokumente E-Portfolios in einer Kombination aus drei Szenarien. Die Studienanfänger nutzen es zunächst für die Begleitung ihres Web- oder Printprojektes in zwei Semestern. Langfristig gesehen dient es zur Studiumsbegleitung und -planung für weitere Seminare und schließlich auch zur Kompetenzdarstellung für potenzielle Arbeitgeber.

Herausforderungen beim Einsatz von E-Portfolios:
Strategische Herausforderungen
–> muss institutionell geplant werden

Didaktische Herausforderungen
–> Umdenken im Lehren und Lernen erforderlich

Technologische Herausforderungen
–> Open Source vs. proprietär usw.
–> Ergänzend: Vielleicht auch offener (Tool-Set – z.B. Blog und Xing) vs. geschlossener Ansatz (ein Tool, wie z.B. Mahara)?

Institutionelle und bildungspolitische Herausforderungen

Darstellung der Herausforderungen nach 4 Szenarien

Genaueres zu den Herausforderungen siehe Studie S. 153-163

[Update 22:27 Uhr] 

Link zum e-teaching.org Diskussionsforum
Link zur Aufzeichnung der Online-Vorlesung

Prof. Martin Hofmann berichtet ebenfalls über den Webcast.