Von kreativen Kasten

Ein schöner Beitrag von Mark Pohlmann zum Thema “Communities”:
Link

Der Beitrag macht die Schwierigkeit deutlich, gerade bei geschlossenen Lernergruppen eine Community anzuregen. Fraglich bleibt, ob wir mindestens einen solchen meinungsführenden User in jeder Lerngruppe vorfinden oder ob der eTutor ggf. diese Funktion übernehmen sollte? Aber wie kann er die gleiche Vertrauensbasis schaffen, die ein Kommilitone durch sein Engagement erreichen kann?

Ich habe auch überlegt, ob es sinnvoll ist renommierte Persönlichkeiten oder Experten für ein bestimmtes Lernziel zu einem Chat-Termin oder einer Weblog-Diskussion einzuladen. Dafür müssen aber zunächst die Inhalte der LV geklärt werden.

Mit der Schwierigkeit zur Bildung von kollaborativen Lernergruppen beschäftigen sich auch Bettina Dimai und Martin Ebner in ihrem Vortrag “Selbstgesteuertes Lernen mit Hilfe des Wikipedia Prinzips” auf der “Learning Community”-Tagung in Klagenfurt:
Link (Audio-PPT: M4V)

Stellt sich die Frage, wie sich bei unserem Lernportal zusätzliche Motivationen erzeugen lassen und ob die Möglichkeit zur Einbindung User-eigener Tools ausreicht?

Dieser Beitrag wurde unter Bildungskontext, Lerntheorien abgelegt am von .

Über Marcel

Dipl.-Medienwiss. Marcel Kirchner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotionsstudent im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau. Er beschäftigt sich mit dem Einsatz von Social Software und insbesondere E-Portfolios vor allem in der Hochschullehre.