Archiv des Autors: Marcel

Über Marcel

Dr. phil. Marcel Kirchner ist seit Januar 2018 bei der Continental AG im Bereich Group Functions IT als Solution Manager für Collaboration Applications tätig und beschäftigt sich hier vor allem mit dem Schwerpunkt Modern Workplace Learning sowie dem Einsatz von Social Collaboration-Tools als Service Owner für SharePoint Online im Zusammenspiel mit anderen Applikationen wie z.B. Microsoft Teams und HCL Connections. Bis Ende 2017 war er als Collaboration-Berater und Trainer bei der GIS AG beschäftigt und half dort beim Aufbau der Corporate Learning-Abteilung. Als Diplom-Medienwissenschaftler war Marcel Kirchner bis Februar 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotionsstudent im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau. Er beschäftigte sich hier mit dem Einsatz von Social Software und insbesondere E-Portfolios vor allem in der Hochschullehre.

ePortfolio-Learning Circles – Praxis-Leitfäden to go!

In den vergangenen Jahren war es hier im e2.0-Blog sehr still, da sich meine Prioritäten vom „klassischen“, hochschulorientierten E-Learning ab 2013 hin zur Unternehmens-Schnittstelle IT in den Fachbereich Social Collaboration verlagerten und ich den Weg zu meinem Herzensthema „Lernen“ erst schrittweise zurückfinden konnte bis es schließlich seit Kurzem wieder ein fester Bestandteil meines Arbeitsalltags ist. Daher ist es nun an der Zeit, den Blog wieder aufleben zu lassen und von aktuellen Entwicklungen zu berichten, die letztlich sogar mit meiner Promotion im Umfeld der Lernerfolgsmessung beim Einsatz von ePortfolios in Verbindung steht.

ePortfolio-Learning
Leitfaden-Sketchnote „Aktivitäten beim Lernen mit ePortfolios“ von Katrin Mäntele (@kleinerw4hnsinn) unter CC BY 4.0

Zusammen mit einem kleinen Team aus Teilgebern*innen der Corporate Learning Community ausgehend von einem gemeinsamen 12-wöchigen lernOS Circle seit September 2019 habe ich an zwei Leitfäden mitgearbeitet, die man nun ebenfalls als Learning Circle durchlaufen kann 🙂 Einerseits ein Circle Guide für Content Curation und andererseits ein Circle Guide für ePortfolio-Learning als Anwendungsmethode zur transparenten Weiterbildung und Lernreflexion.

Ich freue mich riesig, dass wir diese Leitfäden seit Mitte Oktober nach gut einem Jahr unermüdlicher Arbeit nun in deutscher und englischer Sprache als Version 1.0 verfügbar haben und möchte ab heute mit allen Interessierten unter Euch den ePortfolio Circle Guide, wie üblich unter Creative Commons CC BY 4.0, nachfolgend teilen. Dabei könnt Ihr den Leitfaden entweder in einer linearen PDF-Version herunterladen oder auch in den aus meiner Sicht leichter nutzbaren, direkt navigier- und editierbaren Template-Versionen in Microsoft OneNote importieren und gleich mit einem Circle Sprint loslegen 🙂 Ich hoffe, dass wir mit der Hilfe von Simon auch zeitnah die lernOS-Toolbox mit den Markdown-Varianten der Leitfäden bereichern können, aber da braucht es wohl noch ein wenig Zeit zur Vertiefung in dieser Auszeichnungssprache 😉
Hier gehts direkt zum Download des Leitfadens:

Nachfolgend seht Ihr einmal die Voransicht des deutschen Circle Guides zum Durchscrollen:

Den benachbarten Circle Guide für Content Curation werden Euch Stefan und Herta sicherlich zeitnah auch zur Verfügung stellen. Da sie aber die Vorreiter dieses Leitfadens sind, wollte ich hier nicht einfach vorweggreifen und freue mich, wenn dieser schon bald verfügbar ist!

Und was gibt es zum aktuellen Einsatz der Leitfäden bisher zu berichten?

Erfreulicher Weise sind wir seit Mitte Oktober bei Continental bereits im Praxiseinsatz, um im Rahmen eines Pilotprojekts die Learning Circles zu verproben und den Lernerfolg zu evaluieren. Wir wollen insbesondere herausfinden, inwiefern das selbstgesteuert-konnektive Lernen, der Wissenserwerb und die Methodenkompetenz gefördert werden. Aus IT-Perspektive geht es im Zuge dessen aber vor allem auch um den Aufbau von Medienkompetenz beim Umgang mit Social Collaboration-Tools sowie die Produktion von Lernvideo-Inhalten / Podcasts. Hierbei werden die Leitfäden von insgesamt 9 Circles mit jeweils 3 bis 5 Teilnehmern*innen und einem Tandem mit zwei Teilnehmern*innen durchlaufen. So können wir Social und Modern Workplace Learning hoffentlich mittelfristig gut im Unternehmen verankern und klassische Lernformen bereichern.
Mit Thomas als meinem Co-Autor hier im e2.0-Blog stehe ich natürlich auch weiterhin im Austausch und wir haben kurz vor Beginn des Projektes eine kleine Videopodcast-Reihe gestartet, in der wir den aktuellen Stand und die Hintergründe etwas näher beleuchten. Schaut gerne nachfolgend einmal in die erste Folge rein, die bereits im September entstanden ist.
Seid gespannt, denn eine Fortsetzung folgt zeitnah 🙂

Wer weitere Hintergründe zum Social und Modern Workplace Learning sowie dem Format der Learning Circles erfahren möchte, dem empfehle ich den Digital Workplace Podcast von IPI mit der Episode „Vernetztes Lernen im Unternehmen Dank Digitalisierung„, die Andreas zusammen mit mir im vergangenen Mai aufgenommen hat.

Nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die es möglich gemacht haben, dass die Leitfäden so zügig fertiggestellt werden konnten und nun direkt verprobt werden können, insbesondere natürlich an Stefan und Herta als Kernteam sowie den damaligen lernOS-Circle rund um Judith, Helmut und Alfred sowie Simon für die lernOS-Basis dahinter!

Ein erster offener ePortfolio Learning Circle mit drei Teilnehmerinnen ist seit Mitte November auch schon gestartet. Ich freue mich auf Euer Feedback zu den Circle Guides sowie Kontakte zum weiterführenden Austausch!

Stay connected and learn on 🙂

Ein Plädoyer für AMW

Im vergangenen Oktober kam die Diskussion um den Namen unseres Studienganges „Angewandte Medienwissenschaft„, kurz AMW, den Thomas und ich studiert haben, hier am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) in Ilmenau auf. Damals haben zwei Kollegen meines Fachgebiets und ich über ein internes Plädoyer an unseren Kollegenkreis unsere Befürwortung für den etablierten Studiengangsnamen ausführlich begründet. Da die Diskussion seit der Absolventenrede von Jan am vergangenen Samstag in seinem Blog erneut entstanden ist, möchten wir das Plädoyer vom 03. November 2010 nun an dieser Stelle veröffentlichen, um unsere Unterstützung zu bekräftigen. Gerne könnt Ihr Euch natürlich auch an der Diskussion beteiligen! Hier also der zitierte Wortlaut :

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

da uns die Veranstaltung zur Curriculumsreform in der letzten Woche innerlich doch ziemlich aufgewühlt hat, möchten wir uns heute nochmals zur geplanten Namensänderung unseres Studiengangs „Angewandte Medienwissenschaft“ äußern. Wir wollen uns auf diese Weise für den bestehenden Namen stark machen, auf seine positiven Seiten hinweisen und für all Jene, denen AMW am Herzen liegt, eine Lanze brechen: Weiterlesen

[DGPuK] Live-Blogging – Panel Politische Kommunikation Revisited

Regieren im Social Web – Eine experimentelle Studie zur Rezeption innovativer Elemente der Regierungskommunikation im Internet
Daniel Heine, Ansgar Zerfaß | Universität Leipzig

Forschungsfrage: Erhöht der Einsatz von Social-Web-Anwendungen die Wirksamkeit der Regierungskommunikation?

Intervenierende Variablen: politisches Interesse, Stellung zur Policy (zum konkreten Thema)…
Untersuchungsdesign: experimentell mit Kontrollgruppen Weiterlesen

[DGPuK] Live-Blogging – Panel Prosumer

Die Diffusion von Social Media und Wissensmanagement – Bausteine für eine integrative Typologie
Ingmar Steinicke | Universität Kassel; Frauke Zeller, Marco Bräuer | Technische Universität Ilmenau
& Jayanta Chatterjee | Indian Institute of Technology Kanpur

  • Relevanz: gemeinschaftliche Wissensproduktion und -verwaltung im Netz als äußerst relevantes Phänomen
  • Forschungsfrage: Durch welche Features von Online-Gemeinschaften soll die Validität des Wissens sichergestellt werden? Weiterlesen

Digital Native-Seminar in der Praxis: Konzeptionen und Videos

Seit knapp einem Monat läuft unser AbIWM-Seminar nun wieder und die Studenten sind fleißig am Durchforsten von Literatur und bei der Entwicklung weiterführender Mitarbeiterbefragungen für die Auftraggeber Group live, IBM, Jenoptik, Tourismusverband Mecklenburg und Treureal. Die Erstellung detaillierter Feinkonzeptionen steht nun kurz bevor. Am Ende des letzten Semesters hatten die Studierenden vor den begeisterten Auftraggebern bereits ihre Konzeptionsideen für den Social Media-Einsatz im Unternehmen präsentiert. Und man kann festhalten, dass die ersten Gehversuche im professionellen Umgang mit Social Media mehr und mehr zur kompetenten Einsatzplanung für konkrete Unternehmensanforderungen werden. Außerdem war auch die Produktion fünf kurzer Erklärvideos für Lotus Connections im Commoncraft-Stil eine Seminaraufgabe, die für die demnächst anstehende Umsetzungsphase sicherlich sehr hilfreich sein können und erstaunlich interessante Ergebnisse hervorbrachte. Nochmal ein großes Lob an die Studenten-Teams für die kreativen Medienprodukte, die Ihr Euch nachfolgend anschauen könnt: Weiterlesen